Audeze interviewt den Elektronikproduzenten und DJ Rumpus

Oktober 14, 2021

Audeze interviewt den Elektroproduzenten und DJ Rumpus

Rumpus ist ein preisgekrönter kanadischer Elektroproduzent und DJ. Angetrieben von Live-Drums und einzigartigen Produktionen hat Rumpus’ vielseitiger Stil Lautsprecher auf internationaler Ebene bewegt, mit kürzlichen Auftritten bei großen Festivals wie Shambhala, Burning Man, Lightning in a Bottle und Shipsomnia auf Ibiza. Er hat Musik auf Insomniac Records, Club Sweat und Westwood Recordings veröffentlicht, um nur einige zu nennen.
 
 
"Die LCD-X haben meine Produktion absolut verändert. Meine neuen Abmischungen sind sauberer als je zuvor..." - Rumpus
Hier ist unser Gespräch mit Rumpus:
Können Sie aus Ihrer Arbeit irgendwelche Favoriten herausgreifen, auf die Sie besonders stolz sind?

‚Feel the Beat‘ wäre sicher meine erste Wahl. Es hat super Spaß gemacht, den Song zu schreiben (Mitarbeiter: Neon Steve, Volac, Rhiannon Roze) und wurde bei einem Dream/Bucket-List-Label „Insomniac Records“ unter Vertrag genommen. Es hatte großen Erfolg und wurde seit seiner Veröffentlichung bis heute über 3 Millionen mal auf Spotify abgespielt. Ein weiterer Track, auf den ich stolz bin, wäre „I Get Down with Aliens“. Für diese Melodie (außer dem Schlagzeug und der Basslinie) wurden alle Sounds mit einem Kaossilator pro erzeugt. Es hat eine Menge einzigartiges Audio, das aufgenommen, zerhackt und manipuliert wurde, um wie Geräusche zu klingen, die man irgendwo in einem UFO oder im Weltraum hören würde.

Wie würden Sie Ihre Hauptrolle in den meisten Projekten definieren, an denen Sie heutzutage arbeiten?

Ich schreibe, nehme auf, produziere und konstruiere alle meine Songs. Das Mastern überlasse ich normalerweise meinem Mastering-Ingenieur, aber ansonsten bin ich von Anfang bis Ende in den Prozess involviert. Gelegentlich, wenn ich das Gefühl habe, mit einem Teil eines Songs oder Mixdowns zu kämpfen, wende ich mich an andere Produzentenfreunde, um Hilfe oder Rat zu erhalten.

Wie hast du mit der Musik angefangen? Welche Art von Musik haben Sie in Ihrer Kindheit gehört und wie hat sich das entwickelt?

Ich bin ursprünglich mit Punkrock aufgewachsen und tourte ungefähr 6 Jahre in meiner Band. Ich liebte Punk, interessierte mich aber nebenbei auch sehr für elektronische Musik. Als sich die Band auflöste, wandte ich mich einer Solokarriere zu und richtete all meine Bemühungen darauf, elektronische Musik zu machen. Ich mache das jetzt seit ungefähr 8 Jahren und liebe es mehr denn je!

Können Sie Faktoren nennen, die Ihrer Meinung nach den Verlauf Ihres Musiklebens stark beeinflusst haben? Helden, Vorbilder, Momente, Interaktionen usw.?

Ich habe mit 12 Jahren angefangen, Schlagzeug zu spielen, war aber nicht wirklich begeistert, weil ich nur zu Hause alleine in meinem Keller geübt habe. Ich liebte Rage Against the Machine über alles, ich kampierte sogar in der Nacht vor der Veröffentlichung ihrer neuen Alben vor dem Musikladen, nur um der Erste zu sein, der es bekam. Als ich auf die High School kam, traf ich einen anderen Jungen in meiner Klasse, der Gitarre spielte, also fragte ich ihn, welche Art von Musik er mag. Er sagte mir, seine Lieblingsband sei RATM! Nach der Schule waren wir noch am selben Tag im Keller meiner Eltern und klemmten RATM-Abdeckungen, bis die Sonne unterging. Das war für mich, als das Feuer angezündet wurde und seitdem mache ich Musik!

Können Sie kurz einen Moment der Frustration bei Ihrer bisherigen Arbeit beschreiben und was Sie möglicherweise getan haben, um die Hindernisse zu überwinden? Würden Sie das jetzt anders angehen?

Früher hatte ich Angst, um Hilfe zu bitten, wenn ich bei etwas wie einem Songabschnitt oder einem Mixdown feststeckte. Ich sah es als Misserfolg an, wenn ich nicht alles alleine schaffen konnte.Mit der Zeit wurde mir klar, dass das Endziel darin besteht, die bestmögliche Platte zu machen, und wenn das bedeutet, dass ich um Hilfe bitten muss, ist das überhaupt kein Versagen! Ich möchte nur, dass meine Kreation so gut wie möglich ist, und ich sollte stolz auf den Prozess sein, egal was es ist!

Gibt es eine Ausrüstung, auf die Sie sich bei der Arbeit an einem Projekt am häufigsten stützen? Was sind einige Ihrer Lieblingswerkzeuge/-instrumente in letzter Zeit?

Ich produziere meistens „in the box“ mit Ableton, aber ich habe einen Moog Subsequent 37, den ich auch verwende. Vor kurzem habe ich einen „Less is More ” Herangehensweise an meine Plugins und Ausrüstung und versuche, das Zeug zu beherrschen, das ich habe, anstatt immer nach dem neuesten Plugin zu greifen. Ich benutze Albetons Glue Compressor, Saturator, Overdrive und Echo ziemlich regelmäßig. Meine wichtigsten Plugins von Drittanbietern sind: Oxford Inflator, Soundtoys Decapitator, Gem Dopamine, Standard Clip und FabFilter EQ3, Saturn2 und L2.

Haben Sie weise Worte für Menschen, die einen ähnlichen Weg für ihre eigene Karriere anstreben könnten?

Arbeiten Sie einfach weiter hart, seien Sie konsequent, seien Sie geduldig und machen Sie sich keine Sorgen darüber, was andere tun, und vergleichen Sie Ihren Erfolg nicht mit ihrem. Harte Arbeit zahlt sich aus ... es gibt keine Abkürzungen, lernen Sie einfach weiter und machen Sie Fortschritte, und ich sage es noch einmal .... hab einfach Geduld! Es wird kommen.

Wie lange arbeiten Sie schon mit Kopfhörern und wie verwenden Sie sie normalerweise in Ihrem Arbeitsablauf?

Ich habe ein ziemlich gutes Studio-Setup, aber aufgrund eines sehr vollen Tourplans muss ich immer häufiger außerhalb des Studios arbeiten. Der beste Weg für mich, produktiv zu bleiben, besteht darin, mobil zu sein und mit meiner Fähigkeit zu kreieren und zu komponieren, ohne auf Qualität verzichten zu müssen. Daher greife ich in den letzten Jahren bei meinen Produktionen immer mehr auf Kopfhörer zurück. Egal was passiert, aber Kopfhörer sind immer dort, wo ich die letzte Phase meines Mixdowns mache, um sicherzustellen, dass alles genau richtig sitzt.

Wie haben sich Ihre Audeze-Kopfhörer auf Ihre Arbeit ausgewirkt?

Die LCD-X waren ein absoluter Wendepunkt für meine Produktion. Meine neuen Mixdowns sind sauberer als je zuvor und selbst beim Öffnen alter Projekte höre ich Dinge im Mix, die ich zuvor mit meinen Studiomonitoren oder alten Kopfhörern nicht heraushören konnte. Die Klarheit, die ich von ihnen erhalte, lässt sich auf anderen Systemen von allem, einschließlich dem Auto, den Ohrhörern, dem Laptop und den PA-Lautsprechern, hervorragend übersetzen. Es war auch großartig, die Mobilität zu haben, um sie mitzunehmen und überall an Projekten arbeiten zu können. Sie haben es mir in letzter Zeit ermöglicht, viel mehr Arbeit zu erledigen, auch wenn ich nicht im Studio bin!

Können Sie uns sagen, woran Sie bisher mit ihnen gearbeitet haben?

Seit ich die Kopfhörer die letzten Monate benutze, habe ich bereits eine neue EP sowie 2 Singles mit funky Basshouse-Vibe fertiggestellt. Ich kann es kaum erwarten, diese neuen Melodien auf einem großen Festivalsystem zu spielen.

.